LG Düsseldorf

Software-Pakete splitten

Es ist unzulässig, vom Hersteller zusammengestellte Software-Pakete auseinander zu nehmen und die Bestandteile einzeln zu verkaufen.

(LG Düsseldorf, Beschluss vom 7.4.2000 - 2a O 111/00)

Die Antragstellerin betreibt ein Software-Unternehmen. So bietet sie ein Paket an, das u. a. aus CD-ROMs, Handbuch und farbiger Umverpackung besteht. Einzeln werden die Bestandteile nicht angeboten. Die Antragsgegnerin ist Händler. Sie teilte die Software-Pakete auf und veräußerte die Bestandteile separat. Das Gericht verurteilte die Antragsgegnerin dazu, dies zu unterlassen. Die Antragstellerin entscheidet, in welcher Form sie ihre Produkte anbieten möchte - etwa aus Gesichtspunkten des Marketings. Der Händler hat dies zu akzeptieren, oder er muss von einem Vertrieb der Ware Abstand nehmen.


Quelle: vmm-verlag, IT-Business News, Ausgabe 3/2001


|zurück|